Profil anzeigen

Tipps für Adventsausflüge in die Region und Rezeptideen für zuckerfreie Plätzchen

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region
LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region
Liebe Leserin, lieber Leser!
Der Frische-Luft-Newsletter verabschiedet sich heute von Ihnen. Nein, natürlich nicht für immer. Wir gehen nur in die Weihnachtspause.
Weil die Ausflüge an die Frische Luft in den kommenden Wochen von Besuchen bei Familie und Freunden geprägt sein werden. Weil die Ausflugsmöglichkeiten in Sachsen durch die Regelungen der neuen Corona-Schutz-Verordnung zumindest mit Übernachtungen ausgeschlossen sind. Und weil die notwendigen Einschränkungen in dieser Pandemie auch die lohnenswerten Ziele schmälern. Wir nehmen es, wie es ist und machen - wie immer - das Beste daraus.
In der Redaktion gab man mir heute den Tipp, ich solle in der letzten Ausgabe vor Weihnachten etwas reimen. Ich erspare Ihnen das. Habe aber trotzdem ein Gedicht für Sie. Das stammt vom Lobstädter Pfarrer i.R. Thomas Krieger. Er nannte es: Das Corona-Gedicht
In Deutschland hört man jetzt Geschrei:
Die Meinungsfreiheit sei vorbei!
Doch ehrlich mal, bei all’ der Klagen,
es darf doch jeder alles sagen.
Dabei sind Worte auch zu hören,
die wirklich jeden Anstand stören.
Der Frust will raus, man muss versteh’n,
der Wind wird diesen auch verweh’n.
Und doch lebt man in seinen Welten,
und lässt nur seine Ansicht gelten.
Da wird behauptet und geschimpft,
wer warum nicht, wer doch geimpft.
Und alle sind jetzt DIE Experten,
belegen’s teils mit Facebook-Werten.
Ein Teil will vor den Mund ein’ Latz,
die Gegner halten’s für die Katz.
Der eine ruft: Nun still doch mal,
ich will geimpftes Personal!
Ein anderer faucht durch seine Zähne:
Die Impfung tötet meine Gene.
Es wird gemutmaßt und getrutzt
und auch politisch ausgenutzt.
Bis der, der Freiheit doch genießt,
’nen Tankwart in den Schädel schießt.
So zeigt er grausam allen Leuten,
was Menschenleben ihm bedeuten.
Dazu recht wenig Kommentar,
weil der Akteur ein Deutscher war?
So polarisierte man noch nie
wie halt in dieser Pandemie.
Es geht doch, sag ich unumwunden,
um die Gesundheit der Gesunden,
auch um Menschen, die schon leiden,
ein Zusatzübel zu vermeiden.
Wer dies nicht kann, und der nicht will,
all’ diese akzeptier’ ich still.
Muss nicht zu deren Haltung steh’n,
kann ihnen aus dem Weg ja gehen!
Lassen Sie es wirken…
Zum Jahresabschluss haben wir drei Tipps für Adventsausflüge in die nähere Umgebung Leipzigs für Sie rausgesucht. Und Backrezepte für zuckerfreie Plätzchen.
Das Frische-Luft-Team wünscht Ihnen weiter eine wunderbare Vorweihnachtszeit, ein friedliches Weihnachtsfest und einen gesunden Jahreswechsel.
Bis bald, wir freuen uns auf Sie und danken für Ihre Treue.
Ihr Thomas Lieb
P.S. Wir sind nicht lange weg. Am 5. Januar erscheint die nächste Ausgabe des Frische-Luft-Newsletters.

Tipps für kurze Advents-Ausflüge

Adventsleuchten im Laubengang des Schlossparks Mölbis.
Adventsleuchten im Laubengang des Schlossparks Mölbis.
Adventsleuchten im Schlosspark Mölbis
In Mölbis können Besucher in der Adventszeit im Schlosspark unter drei Herrnhuter Sternen entlangspazieren. Die schmücken seit Kurzem den Laubengang, der Bestandteil des Schlossparkes ist.
Der Gang überspannt den Weg zwischen Kindergarten und Parkstraße. Die Dorfentwicklungsgesellschaft (DEG) Mölbis hatte die drei Sterne angeschafft und aufgehängt - es dauerte nicht lange, bis sich das als Gelegenheit für einen Adventsspaziergang herumsprach.
DEG-Präsident Pascal Németh freut sich, dass der Gang gut ankommt. Einwohner, aber auch Touristen auf dem Weg zur Halde Trages würden den Gang mit seinen Überdachungen und Bänken nutzen. Mit dem Laubengang, einer neu gepflanzten Kastanienallee, dem Kunstwerk „Mölbis – Kleine Welt“ von Jürgen Raiber und mit mehreren Informationstafeln und Schildern gibt es im Schlosspark auch noch andere sehenswürdigen Dinge.
Die Herrnhuter Sterne im Laubengang erstrahlen allabendlich immer dann, wenn auch die öffentliche Straßenbeleuchtung sich einschaltet.
Spaziergänge zum Anhören durch Bad Düben
Bad Dübens Theatermacher laden zu einer Hörspielreise durch Bad Düben ein. Quelle: raum4
Bad Dübens Theatermacher laden zu einer Hörspielreise durch Bad Düben ein. Quelle: raum4
Das LANDschafftTHEATER aus Bad Düben hat in diesem Advent die Hörreise „Blätter & Beton“ präsentiert. “Unsere Hörreise ist dauerhaft spazier-, hör- und erlebbar“, freut sich Julia Tausend. Über 40 Menschen aller Altersgruppen, aus der Kurstadt und der Umgebung haben sich beteiligt. „Sie haben uns über ihre Stadt erzählt, ihre Erinnerungen, Beobachtungen und Wünsche und ihre Gedanken zu Heimat und ihrem Zuhause mit uns geteilt. Aus diesen Geschichten sind viele der Hörtexte entstanden“, so Tausend weiter.
Die Route und die Geschichten bilden die Vielfalt Bad Dübens, einer Stadt im fortwährenden Wandel, und ihrer Menschen, ab. Doch zu viel wollen die Theaterexperten noch nicht über den Inhalt verraten. Die Route ist etwa vier Kilometer lang. Für diejenigen, die das nicht mit einem Mal schaffen, kann die Hörreise auch in Abschnitten begangen und angehört werden. „Wir empfehlen, die Hörreise tatsächlich vor Ort zu erlauschen und zu begehen, da die Fortbewegung und die Eindrücke vor Ort zum Gesamterlebnis definitiv beitragen. Das Laub unter den Füßen zu fühlen, den Geschichten zuzuhören, die Atmosphäre aufzunehmen und die Stadt aus einem anderen Blickwinkel wahrzunehmen. Wem es im Moment zu kalt oder zu unsicher ist, der hebt sich die Runde bis zum Frühling auf. Die Hörreise wird dauerhaft abruf- und runterladbar sein. Außerdem ist nun auch die Ausleihe von mp3-Playern mit der Hörreise möglich. Sie gibt es in der Touristinformation“, erzählte Julia Tausend.
Keramikhof öffnet an Adventswochenenden
Seit mehr als 20 Jahren drehen sich bei Matthias Jäkel und seiner Frau Ilona in Naunhof die Töpferscheiben. Quelle: Familie Jäkel
Seit mehr als 20 Jahren drehen sich bei Matthias Jäkel und seiner Frau Ilona in Naunhof die Töpferscheiben. Quelle: Familie Jäkel
Auf dem Keramikgut in Naunhof haben Matthias und Ilona Jäkel dank einer Idee alle Hände voll zu tun, die eigentlich eine aus der Not gemachte Tugend war. In diesem Jahr wollten die beiden zum letzten Mal ihr Handwerk auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt präsentieren, doch die Pandemie machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Weshalb sie an den Adventswochenenden nun nach Naunhof einladen.
Und dort sind der Kreativität der beiden keine Grenzen gesetzt. Was einst mit zwei Glasuren begonnen hat, bringt es nun auf sieben verschiedene Glasuren. „Und bei den vielen Varianten, die wir im Angebot haben, ist es schwer zu sagen, was bei unseren Kunden der Renner ist“, sagt Matthias Jäkel. Natürlich gingen in der Adventszeit vor allem Kerzenteller und Kerzenständer gut, „aber die Leute kaufen auch das ganze Jahr über Gartenkeramik“. Die Liebe zur Keramik nehme wieder zu. Seit mehr als 20 Jahren drehen sich bei ihm und seiner Frau die Töpferscheiben. Zunächst stand Zierkeramik im Fokus des Paares, mittlerweile gibt es auch einen riesigen Fundus an Gebrauchsgeschirr und Gartenkeramik.
Geöffnet ist die Töpferei Blechschmidt montags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, das Keramikgut Naunhof Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr und Sonnabend von 9 bis 12 Uhr.
Plätzchen ohne Zucker? Und ob...

Kokos-Bananen-Plätzchen kommen ganz ohne Zucker aus. Foto: Maren Schulze
Kokos-Bananen-Plätzchen kommen ganz ohne Zucker aus. Foto: Maren Schulze
Backen ohne Zucker? Das ist durchaus möglich – zumindest ohne den Zusatz von raffiniertem Zucker, also dem typischen Haushaltszucker. Neben kalorienärmeren Zuckeralternativen wie Erythrit können Weihnachtsplätzchen ebenfalls einfach mit Obst oder Trockenfrüchten gesüßt werden. Wie das funktioniert? Eine Rezeptidee:
Kokos-Bananen-Plätzchen
Mit Bananen lassen sich einfach so manche Rezepte zaubern. Wird die Frucht zerdrückt, hat sie die perfekte Konsistenz für Kuchen-, Pfannkuchen- oder Plätzchenteig und bringt zusätzliche Süße mit ins Gebäck. Gleich mehrere Rezepte zeigt Sven Vollmer vom Youtube-Kanal „Ernährung im Alltag“, zwei davon greifen wir an dieser Stelle auf. Die Videoanleitung zum Rezept können Sie ab Minute 1:47 verfolgen. Für die Kokos-Bananen-Plätzchen braucht es nicht viel mehr, als der Name es bereits verrät.
Zutaten (für zwölf bis 15 Plätzchen):
  •  zwei große, reife Bananen
  •  80 Gramm Kokosflocken (zusätzlich noch Flocken zur Garnitur)
  •  Optional: weitere Gewürze
Schritt eins: Beide Bananen in einer Schüssel zu einer homogenen Maße zerdrücken. Dafür eignet sich am besten eine Gabel. Dann die Kokosraspeln hinzugeben und alles gut mit den Händen vermengen.
Schritt zwei: Weitere Kokosraspeln in eine Schüssel füllen. Dann die Bananen-Kokos-Masse zu kleinen Kügelchen formen und mit einer Seite in die Kokosraspeln drücken. Anschließend alle Kügelchen auf ein Backblech mit Backpapier legen und für acht bis zehn Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze in den vorgeheizten Ofen geben. Fertig!
Drei weitere Rezeptideen für zuckerarme Plätzchen finden Sie hier.
Neues aus Stadt und Land

Markkleeberger Bürger-Deko: „Einfach zu schön, um entsorgt zu werden“
Hartha: In der Turmbekrönung der Kirche Schönerstädt sind Zeitkapseln versteckt
Ist der Tiergarten Delitzsch eigentlich ein Zoo?
Nordsachsen: 15-Jährige spendet ihre Haare für guten Zweck
Schwalbe, S 50 & Co sind wieder „in“: Die Simson-Fans aus Nordsachsen
Kann Grimma zum Wassersportzentrum werden?
Statt Weihnachtsmarkt: Glühwein, Mandeln, Lebkuchen – eine Insel der Besinnlichkeit in Altenburg-Nord
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.