Profil anzeigen

Ferienausflug in historischen Vehikeln + Gastro-Tipp: Franz Morish + Das ist los am Wochenende

Liebe Leser des Newsletters mit dem schönsten Namen, wie oft haben Sie sich schon gewünscht, einmal d
LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region
LVZ Frische Luft - Freizeittipps für Leipzig und die Region
Liebe Leser des Newsletters mit dem schönsten Namen,
wie oft haben Sie sich schon gewünscht, einmal die Zeit zurückdrehen zu können? Mal ganz abgesehen davon, dass wir alle das am Sonntag ohnehin müssen (jedenfalls um eine Stunde - die Winterzeit beginnt)… - mich überkommt manchmal die Sehnsucht, ein paar Dinge nochmal zu erleben oder anders zu machen. Dann würde ich gern an der Zeit drehen. Machen wir in der heutigen Ausgabe von “Frische Luft” ausnahmsweise auch mal:
Wir drehen die Zeit dahin zurück, wo Postkutschen und Pferdebahnen die öffentlichen Verkehrsmittel waren. Dank rühriger Vereine fahren einige Vehikel aus fast vergessenen Zeiten auch heute wieder durch die Region. Meine Kollegen aus Döbeln, Oschatz und Bad Düben haben für Sie aufgeschrieben, wo man einen Ferienausflug in historischen Gefährten unternehmen kann.
Außerdem haben wir für das erste Ferienwochenende wieder jeder Menge andere Tipps zum Wochenende für Sie zusammengestellt. Einen kulinarischen Appetitmacher aus Leipzig und Neuigkeiten aus ganz Sachsen sollen auch nicht fehlen - schließlich haben wir am Wochenende eine Stunde mehr Zeit.
Viel Spaß bei Ihren Unternehmungen, passen Sie auf sich auf und vergessen Sie nicht, die Zeit zurückzudrehen (jedenfalls am Sonntag),
es grüßt Sie - wie immer herzlich - Ihr Thomas Lieb
P.S. Ein Geschenk habe ich auch noch für Sie. Wenn Sie Anregungen brauchen, was Sie mit Ihren Kindern in den Herbstferien unternehmen wollen, ohne weit zu fahren - meine Kollegen aus der Familien-Redaktion geben jeden Ferientag verschiedene Tipps in einem Herbstferien-Newsletter - kostenlos! Hier geht’s zur Anmeldung.

Historischer Vehikel erleben eine Renaissance

Mit Oschatzer Döllnitzbahn, Döbelner Pferdebahn, Meuselwitzer Kohlebahn oder Bad Dübener Postkutsche (v.r.)  – so haben Sie die Region Leipzig noch nicht erlebt...  Fotos: Sven Bartsch, Mario Jahn, Waltraud Grubitzsch
Mit Oschatzer Döllnitzbahn, Döbelner Pferdebahn, Meuselwitzer Kohlebahn oder Bad Dübener Postkutsche (v.r.) – so haben Sie die Region Leipzig noch nicht erlebt... Fotos: Sven Bartsch, Mario Jahn, Waltraud Grubitzsch
Im Naturpark Dübener Heide kann man aus einer historischen Postkutsche die Gegend erkunden, zwischen Altenburg und Regis-Breitingen ist die Kohlebahn unterwegs. Die Döllnitzbahn schnauft von Oschatz nach Mügeln und in Döbeln kann man mit der Pferdebahn auf Stadtbesichtigung fahren – außergewöhnliche Tipps für einen Ferienausflug.
Postkutschen-Tour in den Herbstferien
Die Postkutsche tourt durch den Dübener Naturpark.  Foto: Waltraud Grubitzsch
Die Postkutsche tourt durch den Dübener Naturpark. Foto: Waltraud Grubitzsch
Mit einer echten Postkutsche auf die Reise gehen – das ist im Naturpark Dübener Heide möglich. Siegfried Händler und Monika Sonntag aus Bad Düben laden dazu Familien in den Herbstferien ein. „Für Familien mit Kindern bieten sich meistens Ausflüge von zwei, drei Stunden an“, sagt Monika Sonntag. Start ist die Kurstadt Bad Düben. Von dort aus geht es dann mit der Postkutsche in die Dübener Heide – Mitteldeutschlands größtes zusammenhängendes Mischwaldgebiet.
Ausflugsziele sind beispielsweise die imposante Holzskulpturenwiese nahe Bad Düben. Dort haben Holzkünstler in den vergangenen Jahrzehnten etliche Figuren aus mächtigen Baumstämmen geschnitzt. Oder der Stadtteil Hammermühle und das idyllische Hammerbachtal. Ein anderes Ausflugsziel, das mit der Postkutsche erreichbar ist, ist der Gesundbrunnen mitten im Heidewald, wo die Blätter der mächtigen Bäume derzeit ihr Herbstkleid annehmen. 
Wer mit einer Postkutsche reisen will, kann die Zeit und die Strecke individuell mit Siegfried Händler und Monika Sonntag planen. Zwei Postkutschen und zehn Pferde stehen zur Verfügung. Auch Kremserfahrten werden geboten.
Buchungsanfragen bei Siegfried Händler unter Tel. 0173 1958997. Weitere Infos unter www.kutsche-kremser-co.de
Kohlebahn Meuselwitz fährt nach Regis-Breitingen und zurück
Der Meuselwitzer Verein Kohlebahnen lädt auch im Herbst zu Ausfahrten in der Bergbaubahn ein.  Foto: Mario Jahn
Der Meuselwitzer Verein Kohlebahnen lädt auch im Herbst zu Ausfahrten in der Bergbaubahn ein. Foto: Mario Jahn
In den Herbstferien liefert eine Fahrt durchs Grüne mit der historischen Meuselwitzer Kohlebahn jede Menge Spaß und Sehenswertes. Die Schmalspurbahn hatte im 20. Jahrhundert Braunkohle zwischen Meuselwitz im Altenburger Land (Thüringen) und dem sächsischen Regis-Breitingen transportiert, wurde nach der Wende allerdings stillgelegt. 
Heute betreibt der Meuselwitzer Verein Kohlebahnen den Fuhrpark mit verschiedenen Loks, offenen sowie geschlossenen Wägen als Museumsbahn und bietet regelmäßige Ausfahrten von Meuselwitz nach Regis-Breitingen und wieder zurück. Bis 1. November starten die Fahrten für maximal 290 Passagiere immer sonntags um 11 Uhr in Meuselwitz, in der Vorweihnachtszeit wird es dann spezielle Advents- und Weihnachtsfahrten geben. 
Aktuell besteht nur in den geschlossenen Wägen Maskenpflicht; die Anzahl der Fahrgäste ist pro Wagen zur Einhaltung des Mindestabstands auf 20 bis 25 begrenzt. Besucher können per E-Mail (kohlebahn.meuselwitz@freenet.de) oder telefonisch unter Tel.: 03448/752550 Plätze reservieren. Eine komplette, etwa zweistündige Hin- und Rückfahrt mit der Kohlebahn kostet regulär 15 Euro und für Kinder zwischen vier und zwölf Jahren 5 Euro.
Döllnitzbahn startet auf Ferienfahrt
Mit dem Wilden Robert und der Döllnitzbahn ist man zwischen Oschatz und Mügeln auf schmaler Spur unterwegs.  Foto: Sven Bartsch
Mit dem Wilden Robert und der Döllnitzbahn ist man zwischen Oschatz und Mügeln auf schmaler Spur unterwegs. Foto: Sven Bartsch
Die Schüler in der Region kennen die zwischen Oschatz und Mügeln verkehrende Döllnitzbahn als alltägliches Verkehrsmittel. Für andere Ferienkinder könnte eine Fahrt auf schmaler Spur eine Entdeckertour werden. Die fährt dann auch bis Glossen oder Kemmlitz.
Von Donnerstag bis Sonntag bietet die Bahn Ferienfahrten mit dem Dieselzug an. Gefahren werden drei Umläufe. Die Züge starten 9.52, 12.26 und 15.52 Uhr von Mügeln aus nach Oschatz. Empfehlenswert bei schönem Wetter: Schon am Bahnhof Oschatz-Süd aussteigen und den O-Park mit seinen Tiergehegen und dem großen Spielplatz besuchen. Die Rückfahrten am „großen“ Oschatzer Bahnhof beginnen 10.45, 13.20 und 16.45 Uhr. Der erste Zug fährt nach Glossen weiter, der zweite nach Kemmlitz und der dritte endet in Mügeln. Der Aufenthalt in Glossen bietet die Gelegenheit, die Verladerampe in Augenschein zu nehmen, auf dem früher die Züge der Feldbahn aus dem benachbarten Quarzitsteinbruch ankamen und ihre Fracht auf die Döllnitzbahn entluden.
Pferdebahn Döbeln – einzigartig in Deutschland
34 Jahre lang prägte die Pferdebahn Döbelns Stadtbild Anfang des 20. Jahrhunderts. Heute fährt sie wieder und ist eine Touristenattraktion. Foto: Sven Bartsch
34 Jahre lang prägte die Pferdebahn Döbelns Stadtbild Anfang des 20. Jahrhunderts. Heute fährt sie wieder und ist eine Touristenattraktion. Foto: Sven Bartsch
Die offizielle Saison der Pferdebahn in Döbeln ist schon beendet. Eigentlich. Am 31. Oktober wird es eine Ausnahme und eine zusätzliche Gelegenheit geben, sich in der Pferdebahn durch die Stadt kutschieren zu lassen.
Vor fast 130 Jahren fuhr die Pferdebahn erstmals durch Döbeln. Vor 94 Jahren wurde sie wieder ausrangiert und von einst zwei Kilometern Gleisen blieben 150 Meter als Relikt am Obermarkt. Seit 13 Jahren fährt sie wieder – als einzig verbliebene in Deutschland. Dank dem Enthusiasmus eines rührigen Traditionsvereins, der seit 2002 nicht von seiner Idee abwich, die historische Bahn samt des alten Gleisnetzes wiederzubeleben.
Eigentlich war der letzte öffentliche Fahrtag der Döbelner Pferdebahn in diesem Jahr der 3. Oktober. Die Resonanz war aber so groß, dass sich der Verein für einen weiteren Fahrtag am Reformationstag entschieden hat. „Es ist Reformationstag, aber auch Halloween, deshalb sprechen wir gerade Familien an. Alle Kinder, die im Kostüm kommen, dürfen kostenlos mitfahren“, sagt Vereinschef Jörg Lippert. Mindestens 10 bis 13 Uhr wird an dem letzten Sonnabend im Oktober die Pferdebahn durch Döbeln rumpeln. Die Dauer einer Fahrt dauert 20 bis 30 Minuten. Start ist am geöffneten Pferdebahnmuseum am Niederwerder 6, wo es auch die Fahrkarten gibt. Eine vorherige Anmeldung ist sehr erwünscht. 
Der Traditionsverein Döbelner Pferdebahn ist erreichbar unter Tel.: 03431/7046852 oder per Mail an info@doebelner-pferdebahn.de
Den gesamten Beitrag mit Videos von den Bahnen und Kutschen in Aktion lesen und sehen LVZ+ Abonnenten hier.
Gastro-Tipp aus Leipzig: So schmeckt’s bei Franz Morish

Im Industriestil eingerichtet und mit eigener Rösterei wirkt das Café Franz Morish als Kontrast zum traditionellen Kaffeehaus. Betrieben wird es von einem ehemaligen Profi-Fußballer. LVZ-Gastro-Kritikerin Petra Mewes hat die coole Location im Leipziger Zentrum-Ost getestet.
Trotz des Neubaus macht das Lokal auf rund 200 Quadratmetern über zwei Etagen den Eindruck, als hätten hier einst Fabrikarbeiter geschuftet. Mit Kaffeesatz behandelte Tische und Stühle wirken ebenso gebraucht wie Metallgestelle und zu Kühlboxen umfunktionierte Holzkisten. Die Kombination mit dezenten, natürlichen Materialien mildert das Raue.
Ein Maschendrahtzaun schirmt die Röstmaschine ab. Davor liegen Jutesäcke mit Arabica- und Robusta-Bohnen, die ein Händler aus Hamburg liefert, der sie in Anbauländern wie Äthiopien, Brasilien und Kolumbien kauft. Zudem bestehen inzwischen eigene, direkte Beziehungen zu Farmen. Bio- oder Fairtrade-Siegel tragen die Produkte aber nicht.
In der Küche werden Törtchen mit Obst, vegane Franzbrötchen oder skandinavische Zimtschnecken gebacken, fruchtige Desserts und Overnight Oats in Gläser gefüllt. Das sind über Nacht eingeweichte Haferflocken in verschiedenen Varianten, zum Beispiel mit Amaranth, Früchten, Chiasamen und Joghurt. An herzhaften Sattmachern sind belegte Brote, Bowls, Pasta oder Franz Morish Burger zu haben, hergestellt aus frischem Rindfleisch. Aus der Retorte kommt nichts, schon gar nicht die Kaffee-BBQ-Sauce zum Burger.
Ex-RB-Fußballer Tom Geißler betreibt das Café Franz Morish in der Goldschmidtstraße. Foto: Andre Kempner
Ex-RB-Fußballer Tom Geißler betreibt das Café Franz Morish in der Goldschmidtstraße. Foto: Andre Kempner
Adresse: Goldschmidtstraße 39, 04103 Leipzig, Tel. 97463892, www.franzmorish.de
Konzept: Mix aus Café und Trend-Food
Extras: Rösterei
Geöffnet: Mo–Fr 9–17, Sa 9–16 Uhr
Mamalismus
Der Batista kann einen Schwan in den Kaffeeschaum zeichnen. Einen Schwan mit Herz.
#franzmorish #franzmorishleipzig
Das Wochenende in Leipzig

ende Drachen dürfen in der Ausstellung  „Fantastische Tierwelten" im Grassi-Museum für Völkerkunde nicht fehlen. Das Museum lädt in einer Sonderschau ins Universum fantastischer Tiere, legendärer Mischwesen und seltsamer Kreaturen. Foto: André Kempner
ende Drachen dürfen in der Ausstellung „Fantastische Tierwelten" im Grassi-Museum für Völkerkunde nicht fehlen. Das Museum lädt in einer Sonderschau ins Universum fantastischer Tiere, legendärer Mischwesen und seltsamer Kreaturen. Foto: André Kempner
Legendäre Mischwesen und seltsame Kreaturen – in einer Sonderschau widmet sich das Grassi-Museum für Völkerkunde Leipzig fantastischen Tieren, die in Mythen, Religionen, Sagen und Märchen, Filmen und Computerspielen vorkommen.
Im Grassi-Museum für Völkerkunde am Johannisplatz gibt es aber noch mehr fantastische Tiere, legendäre Mischwesen und seltsame Kreaturen. Für die Sonderschau „Fantastische Tierwelten“ hat es viele solcher Figuren aus der mystischen Welt seiner Sammlungen geholt und kombiniert sie mit zeitgenössischen Phänomenen aus der realen und digitalen Welt. Der Besucher der Schau, die sich besonders an Familien mit Kindern richtet, trifft auf Drachen, Regenbogenschlangen, Löwen und Einhörner und vieles mehr. „Die Einflüsse der klassischen Mythen und Vorstellungen auf die moderne Popkultur sind groß. Da zeigen wir einige Beispiele“, erklärt Kurator Dietmar Grundmann. Die sind allgegenwärtig. Erfinder von Computerspielen und Autoren greifen oft auf diese zurück.
Die Ausstellung ist bis zum 17. Januar 2021 täglich von 10 bis 18 Uhr (außer montags) geöffnet. Eintritt 8, ermäßigt 6 Euro, unter 17 Jahren ist frei.
Den ganzen Beitrag zur Ausstellung lesen LVZ+ Abonnenten hier.
Wochenend-Tipps aus der Region

Flugwelt bei Nacht am Nobitzer Flughafen
Die Altenburger "Flugwelt bei Nacht". Foto: Andy Drabek
Die Altenburger "Flugwelt bei Nacht". Foto: Andy Drabek
Die Flugwelt Altenburg-Nobitz lädt am Sonnabend, 24. Oktober, zur zweiten Auflage von „Flugwelt bei Nacht“ ein. Los geht es in Nobitz, am Flughafen 3, ab 18 Uhr, wenn Gebäude und Flugzeuge in Thüringens erstem und einzigem Luftfahrtmuseum in geheimnisvolles Licht getaucht werden. Illuminationen weisen den Weg zu den Maschinen in den beiden Außengeländen. Die Großflugzeuge Breguet Atlantic und Transall werden an diesem Abend in ihrer originalen Innenbeleuchtung erstrahlen und können auch besichtigt werden. Das Museum hat geöffnet und präsentiert die aktuelle Sonderausstellung „History of Aviation“, eine Hommage des süddeutschen PopArt-Künstlers Bernd Luz an die Helden und Meilensteine der Luftfahrt. Für leibliche Genüsse wird an Grill und Bar gesorgt.
Wie der Verein mitteilte, ist aufgrund der aktuellen Situation der Zugang zur Veranstaltung nur mit personalisierter Eintrittskarte möglich. Tickets zu sechs Euro inklusive Museumsbesuch sind während der Öffnungszeiten der Flugwelt oder online unter https://tickettune.com/fwan erhältlich. Bei Kartenkauf an der Abendkasse ist ein Datenerfassungsblatt auszufüllen. Das Museum Flugwelt Altenburg-Nobitz hat regulär an Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Infos gibt es im Internet unter flugwelt-altenburg-nobitz.de
An den Schadebachteichen wird abgefischt
Der erste Karpfen ist im Kescher: Gregor Freudenberg (21), Auszubildender bei der Teichwirtschaft Reibitz, bereitet das Abfischen an den Schadebachteichen am kommenden Wochenende vor. Foto: Wolfgang Sens
Der erste Karpfen ist im Kescher: Gregor Freudenberg (21), Auszubildender bei der Teichwirtschaft Reibitz, bereitet das Abfischen an den Schadebachteichen am kommenden Wochenende vor. Foto: Wolfgang Sens
Das Fischerei-Spektakel an den Schadebachteichen und der zugehörige Bauernmarkt stehen am Wochenende für Besucher offen. Dafür, dass die Veranstaltung am 24. und 25. Oktober stattfinden kann, habe Fischwirt Marcel Reinhardt aber längst keine Garantie gehabt. Nun hat Reinhardt die Erlaubnis für die Durchführung des Fischerei-Spektakels an der Bundesstraße 2 nahe Lindenhayn in der Tasche. Am Samstag und Sonntag kann dann der Bauernmarkt zwischen 9 und 16 Uhr besucht werden. Das Abfischen beginnt bereits täglich um 8 Uhr. Dann kommen schon immer einige Frühaufsteher, sagt Reinhardt. Doch auch über den Tag verteilt kann das Schaufischen verfolgt werden. Jeder Besucher könne sich frei bewegen und benötige keine Mund-Nasen-Bedeckung. Natürlich müssen dafür die Abstandsregeln eingehalten werden. Die Stände der über 30 Händler stehen daher auch etwas weiter auseinander. Alles sei etwas „aufgezerrt“, sagt Reinhardt. Einzige größere Veränderung zu den Vorjahren: es werde ausschließlich Sitzmöglichkeiten unter freiem Himmel geben.
“Schule des Herzens” öffnet Kunst-Werkstätten
Am Sonnabend öffnet die Keramikwerkstatt für Interessierte. Foto: Kristin Engel
Am Sonnabend öffnet die Keramikwerkstatt für Interessierte. Foto: Kristin Engel
In der „Schule des Herzens“ im Dahlener Ortsteil Börln sind am Sonnabend, den 24. Oktober beide Werkstätten geöffnet. Unter Anleitung von Regine Schäfer kann von 14 bis 16 Uhr im Papier- und Druckkunstatelier Papier geschöpft, bemalt, bedruckt und gefaltet werden. Von 15 bis 17 Uhr steht am gleichen Tag Interessierten die Keramikwerkstatt offen. Ferienkinder und Erwachsene können dabei ihren Fantasien Form verleihen. Eine Anmeldung ist hier nur erforderlich, wenn man sein Werkstück auf der Töpferscheibe herstellen möchte. Die Teilnehmergebühren betragen in beiden Werkstätten je fünf Euro. Kinder zahlen die Hälfte. Das Material wird extra berechnet.
Adresse: Börln, Ernst-Thälmann-Platz 13 E-Mail: lotus@schule-des-herzens.com

Tausend und eine Nacht im Volkshaus Döbeln
Das Theater Figuro gastiert im Volkshaus Döbeln. Foto: Privat
Das Theater Figuro gastiert im Volkshaus Döbeln. Foto: Privat
Unter dem Titel „1000 und eine Nacht“ bietet das Theater Figuro an diesem Sonnabend im Döbelner Volkshaus einen musikalisch-theatralen Erlebnisabend. Die Zuschauer erwartet ein Potpouri aus unbekannten und vergessenen orientalischen Märchen, traditioneller und experimenteller persischer Musik, exotischen Düften, Masken und Puppen. In „1001 Nacht“ treffen sich Sklaven und Könige, Hexen und Prinzessinnen zu einem dionysischen Tanz, in dem sie von Sinnlichkeit, Reichtum, Elend und Glück berichten. Das Stück ist für Zuschauer ab 14 Jahren geeignet. Die Platzkapazität ist begrenzt. Eintrittskarten zum Preis von zehn Euro gibt es in der Stadtinformation Döbeln, Tel. 03431/579 161. Weitere Informationen unter: www.theater-figuro.de
Neues aus Stadt und Land

Kinderbibliotheken in Leipzig: Hier gibt es neue Bücher für junge Leser
Ungewöhnliche Freunde: Hirsch Rudolf hat sich wieder unter die Highland-Rinder gemischt
Von Roland Kaiser bis Rammstein: Wann abgesagte Konzerte in Leipzig stattfinden
„Die letzte DDR-Flasche“ auf Schloss Wackerbarth in Radebeul gefunden
Wegen Corona: Messe für Touristik & Caravaning in Leipzig fällt aus
Hat Dir diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.